Albrecht Dürers Arbeiten zum Thema Bauern

Albrecht Dürers Selbstbildnis im Alter von 20 Jahren
Nicht von ungefähr nannte man die Zeit, in der die Kunst, insbesondere die Malerei und Grafik, die Bildschnitzerei und die Steinplastik neue Dinge hervorbrachte, die Dürerzeit. In ihr wirkten solche künstlerischen Koryphäen wie Veit Stoß, Michel Wohlgemut, Adam Kraft und Peter Vischer in der fränkischen (Nürnberger) Schule. Der Bürgermeister Tilman Riemenschneider arbeitete in Würzburg. Hervorragende Vertreter dieser Jahre wurden Hans Burgkmair, Albrecht Altdorfer, Hans Baldung Grien, Mathias Gothart-Neithart (Grünewald) und Lucas Cranach. Dazu gehören auch die beiden Holbein, der Ältere und der Jüngere. Aber es war nur Albrecht Dürer, der den geschlagenen Bauern nach ihrer Revolte ein Denkmal setzen würde. Das unterscheidet ihn von all den anderen Großen.
Selbstbildnis im Alter von 20 Jahren (1)
Dürer bevorzugte die graphischen Techniken. Er erreichte damit breitere Schichten in der Bevölkerung und blieb doch dabei individuell mit dem Betrachter. Es ist nicht die Kunst vor versammelter Menge, es ist mehr die stille Betrachtung und das Erkennen, das jeder einzelne für sich gewinnen konnte.
Zugleich entstand mit der neuen Verbreitungsform durch den Druck eine neue Form der Kunst mit der speziellen Anforderung nach aktueller Sicht auf die Dinge! Da musste man schon Partei ergreifen, Stellung beziehen oder wenigstens Abscheu zeigen. Das konnte nicht nur Dürer, das beherrschten viele andere seiner Zeitgenossen auch. Aber Dürer blieb immer als Dürer erkennbar. Heute noch, selbst nach fünfhundert Jahren!

Michael besiegt den Drachen, aus der Apokalypse
Holzschnitt (2)

Das Thema der Apokalypse war ein Thema seiner Zeit. Dürer widmet dem 1498 eine Holzschnittserie. Es herrschte Weltuntergangsstimmung, nicht ganz unähnlich den heutigen Krisenstimmungen. Damals schien selbst die Kirche vom Antichristen beherrscht zu sein. Was gab es da noch zu hoffen? Aber statt Untergang zeigt Dürer ein Kräfte-Ringen! Dürer hat mehr gesehen als nur Hässliches. Er war ein weitgereister Mann und nicht von lokaler Borniertheit blockiert. Er kannte mehr als nur dumpfe Armut. Er wußte auch mehr über die Natur und die Menschen. Blanke Theologie blieb ihm suspekt. Darum kämpft (!) sein Michael mit dem Drachen. Aber wie? Es ist kein leichter Kampf mehr - der heilige Michael, der Stärkste seiner Zunft siegt nicht spielend! Kein leichter Sieg scheint ihm gegönnt. Selbst der Erzengel muss sich also anstrengen um der Bestie Herr zu werden. Und er muss es mit seiner ganzen Kraft! Im Lied der Bauern heißt es: Drauf und dran! Dieser Kampf ist einer auf Leben und Tod - ein Kampf zwischen der alten und der neuen Zeit! Der Drachen, der bekämpft wird von dem Michael der neuen Zeit, hat leider viele Köpfe.
Einen davon sehen wir hier, den Wucherer oder Fürkäufer. Breite Schichten in der Bevölkerung machen Fürkäufer für die anhaltenden Teuerungen mit verantwortlich. Ein Zeitgenosse berichtete ganz sicher Dürer über die Praktiken dieses "Handels". Voraussetzung für das Gelingen derartiger Spekulationen war, dass der Kaufmann bereits im Vorfeld über eine sehr große Menge Münz-Geld verfügte. Die Waren wurden zuerst zu überhöhten Preisen aufgekauft, zu Wucher-Preisen, die andere Kaufleute nicht mitbieten konnten. War schließlich das Monopol zu der Ware durchgesetzt und dazu eine entsprechende Menge gesichert, begann der umgekehrte Prozeß. Jetzt konnte der Verkauf der gleichen Ware mit diktierenden Preisen erfolgen. Dabei trieb man die eingeforderte Münzmenge so hoch, so dass sich maximale Gewinne einstellten. Selbst die Reichsstände fühlten sich mit dieser unredlichen Praxis in ihren Interessen verletzt und so stellte sich ihre Mehrheit auf dem Reichstag zu Trier und Köln 1512 auf die Seite der Monopolgegner. Der Reichstag erließ ein striktes Monopolverbot und stellte den Fuhrkauf unter Strafe!

Wucher und Preistreiberei
Holzschnitt von Albrecht Dürer
aus Sebastian Brants Narrenschiff 1494
(3)

Die damaligen Auseinandersetzungen hinsichtlich unredlichen Handels gleichen den heutigen. Der Tübinger Professor und Berater des Herzogs von Württemberg Konrad Summenhart gab um 1500 in seinem Werk "Septipertitum opus de contractibus" (siebenteiliges Werk über Verträge) eine Beschreibung verschiedener Wirtschaftsanschauungen. Er akzeptierte (entgegen christlichem Gebot) eine fünfprozentige Verzinsung von Kapitaleinlagen, hielt aber Monopole für vernunftwidrig. Der Leipziger Jurist Christoph Küppener verfaßte dagegen 1508 eine Schrift gegen den Wucher und forderte die Bestrafung der Monopolisten. Ganz anders der Augsburger Stadtschreiber (und Humanist) Konrad Peutinger, der in seinem Gutachten von 1507 das erste Mal den Wettbewerb in der Wirtschaft als gottgewollt darstellte, der nur dem Prinzip von Angebot und Nachfrage unterworfen sei. Die Praxis des Fürkaufs bestätigte das gerade nicht!

Dürers Kupferstich von 1496 (Der verlorene Sohn) zeigt uns noch heute, was unredlicher Handel und maßlose Habgier den Bauern antun können. Dieser verlorene Sohn sieht aus wie ein gebeugter Bauer, der um den Erhalt seines Hofes nur noch beten kann. Sein Tisch-Gebet vollzieht er vor dem Schweinetrog. Mehr bleibt ihm nicht. Spätestens hier wird der Einspruch professioneller Kunstforscher zu hören sein. Die biblische Geschichte von der Heimkehr des verlorenen Sohnes geht anders. Da kommt ein Taugenichts an den Hof zurück. Auffallend ist jedoch, mit welcher Genauigkeit Dürer den Zustand des Hofes darstellte. Armut und Heruntergekommenheit kennzeichnen die Gebäude. Forscher gehen heute davon aus, das Dürer die wirklichen Zustände der Bauernhöfe wieder gab. Genauigkeit in der Darstellung ist eine der wunderbaren Vorzüge dieses großen Künstlers. Als er diesen Kupferstich fertigte, war er gerade fünfundzwanzig Jahre alt!



Der verlorene Sohn
Kupferstich um 1496 (4)
Wer hart schuftet, kann auch feiern und tanzen.
Aber Schlüssel und Geldbeutel hält SIE sicher in der Hand - wer sonst?

Wer schwadroniert hier?

Tanzendes Bauernpaar (6) Marktbauern    Kupferstich 1519 (5) Bauer und seine Frau (7)

Drei Bauern im Gespräch ◊ Kupferstich (8)

Und das sind Dürers wirkliche Helden, selbstbewußt und wenn es darauf ankommt, mit Schwert - nicht gramgebeugt, sondern stark!

Dürer beschäftigte sich nicht allein mit dem Thema der Bauern. Als guter Beobachter der Menschen fiel ihm auf, das der Stern des Ritterstandes sank. Dürers Selbstbildnisse lassen noch heute darauf schließen, das er nicht unbedingt seinen Ehrgeiz darin sah, selbst ein Ritter zu werden - was ihm gesellschaftlich ohnehin versagt geblieben wäre. Auch war er viel zu sehr Künstler, Wissenschaftler und Humanist. Für einen denkenden Zeitgenossen Dürer war erkennbar, das die Zeit der Ritter ablief. Eine alte Erfindung aus China hatte den langwierigen Weg nach Europa gefunden. Das Schwarzpulver trieb die Entwicklung der Feuerwaffen voran. Ritter mit schwerfälligen Rüstungen wurden nicht mehr so dringend benötigt wie geschultes Fußvolk als Fachpersonal des Todes, das mit den modernen Kanonen umzugehen wußte! Das waren die neuen Matadoren in einer Schlacht, die ihre kalte Mathematik beherrschten. Bemerkenswerter Weise waren sie für jede Seite käuflich. Man begann daher Kanonen inklusive Bedienung zu mieten! Selbst die Bauernheere machten davon Gebrauch.

Turnier (9)

Die Ritter von einst waren nicht nur nicht mehr gefragt. Oft waren sie verschuldet oder gar verarmt. Ähnlich den Bauern litten sie an geringen Besitz von Münz-Geld. Nach vielen fehlgeschlagenen Kreuzzügen stellten sie die Selbstherrlichkeit der Kirche in Frage wenn nicht gar ihr Glaube selbst ins Wanken geriet. So finden wir durchaus manche Ritter auf Seiten der Bauern und jene Kerle waren nicht die schlechtesten. Hier knüpfte doch die Idee Wendel Hiplers an, ein gemeinsames Vorgehen der Bauern mit den Rittern zu organisieren. Aus der Mehrheit der Ritter aber wurde weiter nichts als Söldnerpack, sich verkaufend an die unterschiedlichsten Armeen, gleich für welche Ziele da gekämpft wurde. Es gab für Dürer keinen Grund, neidisch auf Ritter zu sein, aber eine gewisse Sympathie flackert zuweilen in seinen Ritterdarstellungen auf. Er zeigt sie uns, wenn sie ihre Tragik mit Gleichmut und Todesverachtung ertragen.

Albrecht Dürer arbeitete in seinen letzten beiden Lebensjahren an kunsttheoretischen Problemen. Dazu verfaßte er sein Buch über die → Proportionslehre. Noch während der Drucklegung nahm er darin den Entwurf einer Gedächtnissäule für den Bauernkrieg auf. Zu dem Holzschnitt heißt es : "Welicher ein Victoria aufrichten wollt, darum daß er die aufrührerischen Bauern überwunden hätt, der möcht sich eins solichen Gezeugs darzu gebrauchen, wie ich hernach lehren will". Die Säule besteht aus landwirtschaftlichem Gerät, Hausrat und Vieh eines bäuerlichen Hofes, gewissermaßen jetzt die herrenlose Beute der Sieger. Aber nicht ein strahlender Sieger krönt die Stele, sondern "ein traureter Bauer...,der mit seinem Schwert durchstochen sei".Er ist in Haltung des Christus auf der Rast dargestellt, einem Motiv, das dem Volk aus vielen Andachtsbildern vertraut war! Das Schicksal des Bauern ist so auf die Passion bezogen. Dieser Bauer ist der wahre Nachfolger Christi auf Erden. Es ist angemessen, diesen Entwurf als Dürers mutiges Bekenntnis zur Sache der Bauern zu interpretieren, zumal Dürer sich damit auf die Seite der Verlierer stellte. Die wirklichen Verlierer, die nachkommenden Generationen der aufrührerischen Bauern, stieß man jedenfalls in zweifelhafte religiös gefärbte aber in Realität völlig unzivilisierte Konflikte des Adels, die Europa lange Zeiten überziehen sollten.

Die Bauernsäule
Dürers Entwurf zu einem Denkmal des Bauernkrieges
Holzschnitt (10)


Weinende Bäuerin (11)

Diese Zeiten schien der Chronist Jakob Holzwart im 16. Jahrhundert vorauszuahnen, als er über die Folgen der Niederschlagung der Bauern schrieb: "Es besteht mit Sicherheit die Gefahr, daß einmal eine solche Barbarei entsteht, wie sie niemals in Deutschland bestanden hat. Aber es wäre noch kein Anlass, über den Untergang der Wissenschaften zu klagen, wenn nicht zugleich mit Wissenschaften und Künsten auch alle heiligen, ehrbaren und bürgerlichen Gesetze, die guten Sitten, Gebräuche und Gewohnheiten und die Kenntnis aller Kräfte der Natur und der Heilmittel zu Grunde gingen ..."

zum Bauernkriegsdenkmal in Nußdorf von Peter Brauchle
Es mussten fast fünfhundert Jahre vergehen, bis ein Künstler den Dürerentwurf, der vorher nie verwirklicht wurde, wieder aufgriff. In wunderbarer Weise gestaltete der deutsche Bildhauer Peter Brauchle den "trauretten Bauren" Dürers. Aus Anlass des 1200jährigen Dorfjubiläums der Gemeinde Nußdorf (Pfalz) im Jahre 2002 wurde das aus Spenden der Bürgerinnen und Bürger finanzierte Denkmal eingeweiht. Damit soll an den Beginn des Bauernkrieges in Nußdorf am Sonntag Quasimodogeniti (23.April) 1525 und den Zug des Nußdorfer Haufens gedacht werden, der zusammen mit Bauern aus benachbarten Gegenden bis zur Schlacht bei Pfeddersheim führte, in der etwa 8000 Bauern ihr Leben ließen.









Dürer-Ausstellung im Frankfurter Städel-Museum

Vom 23. Oktober 2013 bis 2. Februar 2014 fand im Städel Museum eine Albrecht Dürer Ausstellung statt.
Die Ausstellung zeigte über 250 Werke, darunter 190 Arbeiten von Albrecht Dürer selbst.
Ausgestellt wurden 25 Tafel- und Leinwandbilder, 80 Handzeichnungen und 80 Blätter von Druckgrafiken. Weiterhin waren von Albrecht Dürer verfasste und illustrierte Bücher zu sehen.
Arbeiten von Martin Schongauer, Hans Baldung Grien, Hans von Kulmbach, Jacopo de' Barbari, Giovanni Bellini, Joos van Cleve oder Lucas van Leyden wurden den Werken Dürers gegenübergestellt.
Lange Warteschlangen vor dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg 2012
Leihgaben aus aller Welt zeigte eine Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg.
Die größte ⇒ Dürer-Ausstellung seit vierzig Jahren in Deutschland widmete sich den Werken des jungen Künstlers.
Sie stand unter dem Motto: DER FRÜHE DÜRER und zählte über 280000 Besucher.
24. Mai bis 2. September 2012 in Nürnberg

zum Tanzenden Bauernpaar von Waldemar Grzimek

Die nebenstehende Abbildung führt zu einem Werk des Bildhauers ⇒ Waldemar Grzimek (1918-1984), der o.g. Druck Tanzendes Bauernpaar Dürers von 1514 als Anregung für seine Skuptur Tanzendes Bauernpaar nutzte.
Die Skulptur steht in Nürnberg auf dem Trödelmarkt und in Kaiserslautern am Stiftsplatz.

  Im Jahr 2014 war in Berlin die Austellung Dürer - 500 Jahre Meisterstiche zu sehen. Gemäldegalerie Berlin ♦ Matthäikirchplatz 4 ♦ 10785 Berlin ♦ 21.01.2014 bis 23.03.2014











Dateien zum Großen Deutschen Bauernkrieg
Großer Deutscher Bauernkrieg 1524 bis 1526
(einschließlich der Ereignisse in den fünf Jahrzehnten vor dem Großen Deutschen Bauernkrieg 1476 bis 1523)
Die Zwölf Artikel
geschrieben und beschlossen Februar / März 1525
Darum erfindt sich mit der Geschrift, daß wir frei seien und wöllen sein.
Die Bundesordnung
der oberschwäbischen Bauernhaufen vom 7.März 1525
(und Zitat aus dem Brief vom Bundesrat Kanzler Eck an seinen Herzog Wilhelm von Bayern)
Thomas Müntzers Predigt auf dem Schlachtfeld bei Frankenhausen am 15.Mai 1525:
"Die Feldpredigt"
Es will Gott nicht, daß ihr Fried mit den gottlosen Fürsten machet!"
Michael Gaismmairs Tiroler Landesordnung
Februar/März 1526
... man soll Auen und andere unfruchtbare Ort im Land fruchtbar machen ...
Dokumente aus dem Deutschen Bauernkrieg
Schreiben der Witwen, deren Männer hingerichtet wurden
www.bauernkriege.de
globale Zeittafel Bauernrevolten in Asien Bauernrevolten in Afrika Bauernrevolten in Europa Bauernrevolten in Amerika Literatur Quellen Impressum
Notizen über Albrecht Dürer / Dipl.Ing. Hans H. Lorenz / beg. 25.November 2007 / WB-To 06.03.2017